Rezensionen

[Rezension] Alexander Hoffmann – Brillanter Abgang

Der unglaubliche Coup eines Antiquitätenhändlers

Was tun, wenn man auf seinem Konto plötzlich 200 Millionen Euro vorfindet, die einem nicht gehören? Der insolvente Antiquitätenhändler Hans Bäumler aus Frankfurt am Main traut seinen Augen nicht, als sein Kontostand über Nacht neunstellig geworden ist. Er nutzt die Chance und taucht mit seiner neuen Freundin Tonja, einer feurigen Kroatin, und den 200 Millionen an der Adria unter. Doch dann gibt es ungeahnte Probleme, und sogar die Mafia ist hinter ihm her. Bäumler fällt von einer Überraschung in die andere. Von wegen reich und glücklich …


Bei diesem Buch hat mich zuerst das Cover gelockt, dann der Klappentext. Die Prämisse klang originell und spannend und ich hoffte, einen mitreißenden Wirtschaftskrimi zu bekommen. Das hat das Buch nicht ganz erfüllt, aber dafür hat es in anderen Aspekten sehr überzeugen können, so dass ich am Ende doch zufrieden war.

Fremdes Land, fremde Kultur

Obwohl bereits der Klappentext verrät, dass Kroatien eine Rolle spielen wird in diesem Roman, war ich doch überrascht, wie schnell und vor allem wie intensiv wie dieses Land kennenlernen. Während mir zumindest Kroatien nur als Urlaubsland anderer Deutscher bekannt ist, sehen wir hier eine Seite, die den meisten Touristen wohl verborgen bleibt. Ein Land, das noch immer darum kämpft, wieder richtig auf die Beine zu kommen, wo die Einwohner den letzten Krieg längst nicht vergessen haben und viele nicht wissen, was die Zukunft bringt. Jenseits der Adria, jenseits von Zagreb scheint das Leben stehen geblieben zu sein, und wir bekommen als Leser hier einen kleinen Einblick, wie sich das anfühlen mag.

Auch wenn die meisten Bewohner des kleinen Dorfes, in dem sich ein Großteil der Geschichte abspielt, kaum mehr als Stereotypen sein dürften, gelingt es dem Autor doch, sie alle so authentisch darzustellen, dass man sich die Dorfgemeinschaft schnell vorstellen kann. Alte Bräuche, knurrige, aber loyale Männer, zielstrebige Frauen – das alles ist charmant, gerade weil die Trostlosigkeit so schonungslos beschrieben wird.

Der Krimi läuft eher nebenher

Nachdem also der Protagonist auf anraten seiner kroatischen Freundin mit den 200 Millionen Euro das Weite gesucht hat, dauert es nicht lange, bis die Bank den Fehler bemerkt und anfängt zu ermitteln. Faszinierend war hier, dass der Roman erneut überraschen konnte: Anstatt sich mit dem Zahlungsverkehr zu beschäftigen, um die Spur des verschwundenen Geldes nachzuverfolgen, erleben wir mit, wie der Bankier, der ursprünglich die Sache entdeckt hat, plötzlich in ein ganz anderes Hamsterrad gerät. Als Leser wird man natürlich sofort misstrauisch, doch der Bankier braucht einige Zeit, bis er aufwacht. Auf diese Weise wird Korruption und Bestechung plötzlich greifbar, denn wir erleben es hautnah mit.

Natürlich werden auch Hans und Tonja verfolgt – die Mafia wird bereits im Klappentext erwähnt. Hier zeigt sich, dass Spannung meist dort entsteht, wo es eine unbekannte Größe gibt. Lange Zeit ahnen wir, dass den beiden Gefahr droht, doch wir kennen den Verfolger nicht wirklich. Das Geld ist immer wieder Grund für Streitigkeiten, doch erst am Ende wird es tatsächlich gefährlich. Während Tonja, die selbst einmal für eine Bank und für eine Anwaltskanzlei gearbeitet hat, mehr oder weniger professionell mit dem neuen Reichtum umgeht, sind wir immer bei Hans, der sich eigentlich jeden Schritt des Weges überfordert fühlt – und entsprechend unsicher wird, als plötzlich die Rede von der Mafia ist.

Trotz allem fehlt diesem Aspekt des Romans echte Spannung. Hans ergreift zu wenig Initiative, Tonja scheint zu abgebrüht, als dass mir ein wirkliches Mitfiebern mit den beiden Charakteren möglich wäre. So ist zwar der Plot selbst interessant und die Suche nach dem Geld seitens der Bank durchaus spannend, aber das, was mich wirklich fesselt, die Figuren, bleiben ein wenig zu blass.

Fazit

Der Roman „Brillanter Abgang“ von Alexander Hoffmann besticht durch sehr gute Recherche und Kenntnis der Wirtschaft, ebenso wie durch eine überzeugende Darstellung eines fremden Landes und einer fremden Kultur. Wenn man mit der Erwartung rangeht, neben einem Spannungsroman auch Einblicke in die kroatische Kultur zu erhalten, ist dieses Buch ein echter Schatz. Leider fehlte am Ende die Spannung, um die Jagd nach dem Geld wirklich mitreißende zu gestalten. So lebensnah die Nebenfiguren auch wirken, so distanziert bleibt man doch von den Hauptpersonen, worunter die Spannung leidet. Trotzdem habe ich diesen Roman sehr genossen und die vielen Überraschungen und Wendungen Seite um Seite verschlungen.


Werbung

Autor: Alexander Hoffmann
Genre: Krimi
Erschienen: 4. August 2021 bei Gmeiner
Ausgabe: eBook, 251 Seiten

Vielen Dank an NetGalley und den Gmeiner Verlag für das Bereitstellen des Rezensionsexemplars.

*Cover, Klappentext und bibliografische Angaben entnommen von gmeiner-verlag.de


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.