Rezensionen

[Rezension] Alexander Oetker: Zara und Zoë – Rache in Marseille

image1

978-3-426-30715-1_Druck.jpg.41042031

 

Kommissarin Zara von Hardenberg ist die beste Profilerin bei Europol. Weil sie sich alles merkt, alles entdeckt und alles voraussieht. Das Dumme ist nur: Sie kann keine Regeln brechen. Als sie ein junges Mädchen bestialisch ermordet in der Felsenlandschaft Marseilles finden, spürt sie, dass das Verbrechen auf eine drohende Katastrophe hinweist. Sie kennt nur eine, die diese noch aufhalten kann: ihre Zwillingsschwester Zoë – eine Killerin der korsischen Mafia, deren einzige Grenze sie selbst ist.

Das Aufeinandertreffen der verfeindeten Schwestern wird zum Kampf um Leben und Tod. Und dann erst beginnt der eigentliche Showdown im nächtlichen Marseille.

 


 

image3Dieses Buch fiel mir durch Zufall in die Hände und hat sofort mein Interesse geweckt, da ich 2017 meine Flitterwochen in Marseille verbracht habe. Diese französische Stadt, die Afrika so nahe ist, hat mich in ihren Bann gezogen, gerade weil hier alles anders ist als in Deutschland. Die wilden Calanques, die entspannten, aber lauten Menschen, die südländische Natur – all das konnte mein Herz im Sturm erobern. Als Tourist habe ich von der dunklen Seite der Stadt nichts mitbekommen, entsprechend neugierig war ich auf diese Geschichte.

 

In kurzen Blitzlichtern erzählt

Der Roman ist beinahe wie ein Film erzählt. In kurzen Kapiteln, die immer nur wie ein Blitzlicht eine Szene abbilden, wird die Geschichte von den Schwestern Zara, der Polizistin, und Zoë, der Mafia-Königin, erzählt. Alles beginnt mit dem im Klappentext erwähnten Mord an einem jungen Mädchen. Zara, die offenbar autistische Züge hat, spürt sofort, dass da mehr als ein Mord hinter steckt, doch ihre Ermittlungen führen in eine Sackgasse. Sie kennt das südliche Frankreich, weil sie dort aufgewachsen ist, und weiß, dass sie mit ihrem Respekt für Regeln nicht durchkommt. Das ist brillant geschrieben, insbesondere weil wir von Zara wenig Emotionen bemerken, egal ob wir in ihrer Perspektive oder in jener ihres Partners stecken. Sie funktioniert anders als die meisten anderen Menschen, aber anstatt das auszuschlachten, wird es einfach so präsentiert, wie es ist, mit allen Vor- und Nachteilen.

Sobald Zoë zur Hauptperson wird, ändert sich das Tempo. Sie scheut keine Gewalt und so kommen sie und der sehr verwirrte, schwedische Partner schnell dem Komplott auf die Spur. Man kann den Ermittlungen beim Lesen folgen und es macht Spaß zu sehen, wie alle Puzzleteile sich zusammenfügen. Manchmal übertreibt der Autor ein wenig mit dunklen Andeutungen oder der Beschreibung von coolen Aktionen der Figuren, doch das ist verzeihbar. Der Fall selbst ist am Ende recht offensichtlich, doch darum geht es hier auch nicht.

 

Die Stadt selbst als Hauptperson

Denn im Mittelpunkt dieses Romans steht die Stadt selbst mit all ihrer Schönheit, aber auch all ihren Problemen. Die ganze Mittelmeerküste von Frankreich, sogar in kurzen Augenblicken von Italien, sind ist die eigentliche Hauptperson. Die Stimmung der Jugendlichen, das politisch aufgeheizte Klima, die extreme Armut – all das wird wunderbar eindrücklich geschildert, wirkt authentisch ohne zu dramatisieren. Man merkt, dass der Autor Frankreich kennt und liebt.

Ebenso ist am Ende klar: Obwohl die Täter geschnappt werden konnten und eine Katastrophe verhindert wurde, das eigentliche Problem ist nicht gelöst. Es wurde nur ein Symptom bekämpft. Ein echtes Siegesgefühl bleibt so aus, denn die Korruption der Polizei besteht fort, ebenso wie die Jugendarbeitslosigkeit und Ausländerfeindlichkeit. Doch genau das ist auch die Stärke des Romans – es gibt an der Situation nichts zu beschönigen, also tut er es auch nicht.

 

Fazit

Der Thriller „Zara & Zoë – Rache in Marseille“ von Alexander Oetker besticht durch die schonungslose Darstellung der politischen Probleme in Frankreich. In kurzen, schnellen Szenen lernen wir die Hauptfiguren kennen, vor allem aber Marseille, Nizza und die ganze Mittelmeerküste. Die organisierte Kriminalität erscheint plötzlich greifbar. Obwohl der Autor manchmal zu viel wert darauf legt, eine Szene cool zu beschreiben, liest sich der Roman trotzdem flott und es macht Spaß, den Ermittlungen zuzuschauen. Für jeden Fan von Frankreich ist dieser Roman definitiv empfehlenswert.

 

Ich vergebe 4 von 5 Kaffeetassen.

 

4P

 


 

Werbung

 

image2

 

Autor: Alexander Oetker
Genre: Thriller
Erschienen: 1. April 2019 bei Droemer
Ausgabe: Taschenbuch, 336 Seiten

Cover, Klappentext und bibliografische Angaben entnommen von droemer-knaur.de

 

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s